Sozialökonomie an der Universität Hamburg in 100 Schlaglichtern

custom header picture

Promovieren in der Sozialökonomie: Eine persönliche Wegbeschreibung

14. Mai 2019 FB SozÖk

Von Dipl. -Kffr. Stefanie Remmer, M.A.

Bevor ich an die Universität Hamburg gekommen bin, war ich in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. Ich habe Photovoltaik- und Windkraftfirmen dabei unterstützt, Märkte in Ländern des globalen Südens zu erschließen. Das Projekt, in dem ich angestellt war, verfolgte auch entwicklungspolitische Ziele. Durch das Engagement deutscher Firmen im Ausland sollte Technologie- und Know-how-Transfer ermöglicht werden. Später habe ich mich beruflich damit beschäftigt, wie Unternehmen im Zusammenhang mit Tourismus einen konkreten Beitrag zur Armutsbekämpfung leisten könnten. Ich sehe Unternehmen als wichtige Akteure, die in die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung eingebunden werden müssen. Durch meine Arbeit habe ich positive und negative Beispiele dafür erlebt, wie Firmen diese Rolle ausfüllen. Insbesondere mit Blick auf Armutsbekämpfung durch Tourismus hat sich ein sehr ambivalentes Bild ergeben. Es war Forschung, die mir half diese Ambivalenz zu verstehen. Politik und Praxis sind oft sehr euphorisch, wenn es um die Wirkungskraft von Tourismus als Motor für Entwicklung geht. Studien über sozio-ökonomische Effekte von Tourismusentwicklung haben mir gezeigt, wie solche allzu positiven Mantras fundiert hinterfragt werden können. Andere Forschungsarbeiten haben Methoden aufgezeigt, wie die Zufriedenheit der betroffenen Menschen erhoben werden kann, um diese Informationen in die Planung von praktischen Maßnahmen einfließen zu lassen. Der Wert von Forschung besteht für mich darin, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. Sie hinterfragt kritisch, leistet im Idealfall aber auch einen Beitrag zur Problemlösung.

Inzwischen promoviere ich an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Hier arbeite ich an der Professur für Unternehmensethik, aber auch in einem weiteren Umfeld, in dem die Frage nach der Verantwortung und Handlungsmöglichkeiten von Unternehmen im Mittelpunkt steht. Unsere Professur beschäftigt sich konkret mit den drei Forschungsschwerpunkten „Strategisches Management und Ethik“, „Implementierung von Ethik“ und „Begründungsansätze einer internationalen Unternehmensethik“. Wir fragen, wie verantwortungsvolles Handeln in den Kern der Organisation gebracht werden kann, welche Kräfte wirken, die verantwortungsvolles Handeln verhindern oder unterstützen, und welche besonderen Herausforderungen in einer globalisierten Welt adressiert werden müssen. Wenn es uns gelingt, zu diesen Fragen nützliches Orientierungs- und Handlungswissen zu generieren, können wir einen eigenen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten.

Stefanie Remmer promoviert am Fachbereich Sozialökonomie im Bereich der BWL.

Schlagwörter