Sozialökonomie an der Universität Hamburg in 100 Schlaglichtern

custom header picture

Wie verwirklichen wir als Fakultät die Sustainable Development Goals und welche Hochschule brauchen wir dafür?

04. Dezember 2019 FB SozÖk

In diesem Monat hat die Fakultät einen „Dies Academicus“ veranstaltet, an dessen Programm auch zahlreiche Studierende und Wissenschaftlerinnen wie Wissenschaftler aus dem Fachbereich Sozialökonomie beteiligt waren. Der „akademische Tag“ widmete sich der Frage „Wie verwirklichen wir als Fakultät die Sustainable Development Goals und welche Hochschule brauchen wir dafür?

Die Vereinten Nationen (UNO) haben für die Überwindung aktueller Krisen und für eine Erreichung humaner Ziele die „Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung“ beschlossen. In dieser Agenda sind 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung – sogenannte Sustainable Development Goals (SDGs) – enthalten. Die 17 Sustainable Development Goals sind Zielsetzungen der UNO, die die Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer sowie ökologischer Ebene beinhalten. Die Universität hat im November 2018 erstmals einjährige Patenschaften für jedes der 17 SDGs an Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer vergeben, die bereits einschlägig für die Themen ausgewiesen sind. Zwölf der Patenschaften wurden von Professorinnen und Professoren des Fachbereichs Sozialökonomie übernommen; an der Fakultät gibt es zahlreiche weitere Patenschaften. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag im Rahmen der (universitären) Aufgabe, an einer nachhaltigen Zukunft mitzuwirken.

Ein Jahr nach Übernahme der Patenschaften kann gefragt werden: Was bringt dieser Beitrag der Fakultät zur Verwirklichung der SDGs? Alle Mitglieder der Fakultät waren daher am „Dies Academicus“ eingeladen, sich in Plenarveranstaltungen sowie Workshops mit den SDGs auseinanderzusetzen und mit den Beiträgen, die unsere Fakultät mit den hier forschenden, lehrenden, studierenden und arbeitenden Menschen zu ihrer Verwirklichung leisten kann.

Der durch den WiSo-Fakultätsrat beschlossene „Dies Academicus“ fand am 13.11.2019 unter reger Beteiligung statt. Neben den Plenarveranstaltungen gab es Workshops zu Themen wie „Frieden“, „SDGs und Exzellenzstrategie“ oder „SDGs, Studienstrukturen und -inhalte“. Dabei waren nicht nur die „SDG-Paten“ beteiligt, sondern auch weitere Mitarbeiter/innen aus Wissenschaft und Verwaltung. Und es waren engagierte Studierende (vielfach aus der Sozialökonomie) beteiligt, die das Programm des „Dies Academicus“ maßgeblich mitgestaltet haben.

Die Ergebnisse des Tages wurden in einem Plenum zusammengeführt; der Fakultätsrat wird sich weiter damit befassen.

Im Einzelnen haben Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer der Sozialökonomie in 2018 UHH-Patenschaften für folgende SDGs übernommen:

  • SDG 1: Keine Armut – Prof. Dr. Petra Böhnke
  • SDG 1: Keine Armut – Prof. Dr. Henning Lohmann
  • SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen – Prof. Dr. Mathias Kifmann
  • SDG 4: Hochwertige Bildung – Prof. Dr. Jetta Frost
  • SDG 5: Geschlechtergleichheit – Prof. Dr. Miriam Beblo
  • SDG 5: Geschlechtergleichheit – Prof. Dr. Daniela Rastetter
  • SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie – Prof. Dr. Timo Busch
  • SDG 8: Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum – Prof. Dr. Wolfgang Menz
  • SDG 9: Industrie, Innovation und Infrastruktur – Prof. Dr. Sebastian Späth
  • SDG 11: Nachhaltige Städte und Gemeinden – Prof. Dr. Katharina Manderscheid
  • SDG 12: Nachhaltige/r Konsum und Produktion – Prof. Dr. Dirk Gilbert
  • SDG 13: Maßnahmen zum Klimaschutz – Prof. Dr. Stefan Aykut

Zudem wurde die Patenschaft für das „SDG 17: Partnerschaften zur Erreichung der Ziele“ an das Kompetenzzentrum Nachhaltige Universität (KNU) vergeben, dessen leitender Direktor Prof. Dr. Alexander Bassen ist.

Schlagwörter


Welcome to Fenna Blomsma – new junior professor for Circular Economy and Systems Innovation!

02. Dezember 2019 FB SozÖk

Von Sebastian Späth

Today Fenna Blomsma (PhD) will start as Junior Professor for Business Administration with a focus on Circular Economy and Systems Innovation (tenure-track). Fenna Blomsma is interested in circularity as a broader discourse around the outcomes, selection and execution of various waste and resource strategies, and in exploring how people give meaning to and shape these strategies within value chains, as well as between value chains and the broader institutional context. Most recently, she worked in the Department of Mechanical Engineering at the Technical University of Denmark (DTU). Fenna Blomsma was part of the research project CIRCit (Circular Economy Integration in the Nordic Industry for Enhanced Sustainability and Competitiveness), which develops science-based methods and tools in close collaboration with companies in the Nordic region. Before, she did doctoral research at the Centre for Environmental Policy (Imperial College London). Her PhD thesis was entitled “Making Sense of Circular Economy”. Fenna Blomsma completed a second MSc in Sustainable Manufacturing at Cranfield University in 2012, after graduating with a BSc in Industrial Design Engineering and an MSc in Design for Interaction (both earned from Delft University of Technology).

Important publications:

  • Blomsma, F., Pieroni, M., Kravchenko, M., Pigosso, D.C.A., Hildenbrand, J., Kristinsdottir, A.R., Kristoffersen, E., Shahbazi, S., Nielsen, K.D., Jönbrink, A.-K., Li, J., Wiik, C., McAloone, T.C., 2019. Developing a circular strategies framework for manufacturing companies to support circular economy-oriented innovation. J. Clean. Prod. 241, 118271. https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2019.118271
  • Blomsma, F., 2018. Collective ‘action recipes’ in a circular economy – On waste and resource management frameworks and their role in collective change. J. Clean. Prod. 199, 969–982. https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2018.07.145
  • Blomsma, F., Brennan, G., 2017. The Emergence of Circular Economy: A New Framing Around Prolonging Resource Productivity. J. Ind. Ecol. 21. https://doi.org/10.1111/jiec.12603
  • Blomsma, Fenna; Kjær, Louise Laumann; Pigosso, Daniela Cristina Antelmi; McAloone, Tim C.; Lloyd, Stafford (2018): Exploring Circular Strategy Combinations – towards Understanding the Role of PSS, in: Procedia CIRP

The department welcomes Fenna Blomsma.

Prof. Dr. Sebastian Späth, spokesperson of the Department of Socioeconomics

Schlagwörter


Sixth wave of innovation: Green Technology and Sustainability

27. Juni 2019 FB SozÖk

Von den Studierenden des Master of International Business und Sustainability (MIBAS)

Seit April 2014 organisiert ein Team bestehend aus Studierenden des „Master of International Business und Sustainability“ (MIBAS) Podiumsdiskussionen zu Corporate Social Responsibility (CSR). Bei den Debatten tauschen sich die Studierenden mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft aus. Das Team wird von Prof. Dr. Daniel Geiger (Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Chair for Organisational Studies) unterstützt. Die „MIBAS Debates“ ermöglichen den Studierenden und Gästen aktuelle Herausforderungen rund um Themen der Unternehmensverantwortung zu diskutieren und kritisch zu reflektieren.

Heute um 18 Uhr lädt das MIBAS Debate Team alle Interessierten herzlich zur Debatte ein (Hamburger Segel-Club e.V – An der Alster 47a). Das heutige Thema lautet:

Sixth wave of innovation: Green Technology and Sustainability

Not only is technological innovation booming, but it is rapidly shifting towards sustainable solutions. The 2012 Global Green R&D Report found that private investments in clean technology and green economic and commercial solutions reached $3.6tn for the period 2007-2012. We are living through the birth of what David King, director of the Smith School of Enterprise and the Environment at Oxford University, calls „another renaissance“ in the industrial revolution: „Human ingenuity is the answer“.

We have reached planetary boundaries – human pressures on finite, earth systems are at a tipping point. However, the technology to address this near catastrophe is now within our reach, according to expert in sustainable development, Jeffrey Sachs: ‘We need a sixth wave of sustainable and green technologies …so that we can provide to all the people of the planet in a way that is environmentally sustainable.’. ‘We are trespassing on fundamental planetary boundaries, the most dramatic of which is the rise of the greenhouse gas concentrations … The path we need to be on takes the two degrees limit seriously and understands the carbon budget that goes along with it. The key, according to Sachs, is to create practical, manageable pathways for deep decarbonisation based on a technological revolution.

The development of new technology is one of the ways of addressing overcrowding in cities, pollution, traffic jams, an aging population and other social needs, and this can also lead to business opportunities. Thus, innovation has a leading role to play in this process, as it is innovation that enables the development of solutions for such problems (Han et al., 2012).

However, while society is demanding that companies take on an environmental and social role, and while this is seen as an opportunity for companies to develop and innovate, many of the innovation strategies that are adopted are inadequate to accommodate these demands (Hall & Vredenburg, 2012). In addition, some argue that the technology is not yet well developed enough to meet the huge challenges posed by climate change. Throughout history, when a new wave of innovation arises, market positioning changes, so that dominant companies are challenged and sometimes disappear, as they tend to defend their current practices and end up not responding adequately to change (Utterback, 1996).

All these issues make it necessary to discuss how the sixth wave of innovation based on green technology can create solutions for sustainable development and what are the underlying challenges.

Mehr Informationen zu den MIBAS Debates on CSR.

Schlagwörter


Politische CSR Identitäten von Unternehmen im Accord for Fire and Building Safety in Bangladesh

17. Juni 2019 FB SozÖk

Von Dr. Maximilian J. L. Schormair

Im Rahmen meiner Forschung an der Professur für Unternehmensethik am Fachbereich Sozialökonomie der Universität Hamburg habe ich zusammen mit meiner Kollegin Dr. Kristin Huber den sog. Accord for Fire and Building Safety in Bangladesh untersucht. Der Accord ist eine Multi-Stakeholder Initative, die nach dem Einsturz der Rana Plaza Textilfabrik im April 2013 ins Leben gerufen wurde, bei dem über 1000 Menschen ums Leben kamen. Die Initative setzt sich zusammen aus internationalen Gewerkschaften und über 200 Textilunternehmen und representiert ein rechtlich verbindliches Abkommen zur Verbesserung der Feuer und Gebäudersicherheit von Textilfabriken in Bangladesch. In unserer Forschung haben wir mit zahlreichen Vertretern der deutschen Textilunternehmen gesprochen, die Teil des Accords sind, um zu verstehen, wie sich Unternehmen in derartigen Initativen verhalten. Im Ergebnis können wir 4 Gruppen von Unternehmen unterscheiden: Zum einen gibt es progressive Unternehmen, die die Teilnahme am Accord als essentiellen Teil ihrer Unternehmensverantwortung ansehen und die Vorgaben konsequent umsetzen. Demgegenüber gibt es aber auch eine Gruppe von konservativen Unternehmen, die am Accord nur aufgrund von externem Druck teilnehmen und die eigentliche Verantwortung beim Staat in Bangladesch ansiedeln. Interessanterweise haben unserer Forschungen noch zwei weitere Gruppen identifziert: Eine Gruppe von Unternehmen tritt mit einer eher konservativen Perspektive in die Initiative ein und entwickelt über die Zeit eine deutlich progressivere Haltung. Schließlich konnten wir eine vierte Gruppe identifzieren, die progressiver in die Initiative startet und über die Zeit konservativer wird. Insgesamt zeigen unsere Forschungen, dass Initiativen wie der Accord von vielseitigen politischen Prozessen angetrieben werden, die an der Oberfläche selten sichtbar sind. Multi-Stakeholder Initativen wie der Accord werden eine zunehmend wichtigere Rolle spielen, wenn es darum geht, die Nachhaltigekeitsstandards internationaler Wertschöpfungsketten zu verbessern. 

Weitere Details zu dieser in der internationalen Fachzeitschrift Business & Society veröffentlichten Studie können unter folgendem Link nachgelesen werden: https://doi.org/10.1177/0007650319825786

Schlagwörter


Institutionelle Hürden beim Hochschulzugang

11. Juni 2019 FB SozÖk

Von Dr. Florian Hertel

Das von der WiSo Fakultät geförderte Forschungsprojekt zielt auf die Erklärung der Rolle institutioneller Hürden für die Produktion sozialer Ungleichheit beim Zugang zum Hochschulstudium ab. Bis heute wissen wir wenig über den Einfluss von Zulassungsverfahren auf soziale Ungleichheit. Diese ist beim Hochschulzugang in Deutschland im internationalen Vergleich besonders stark ausgeprägt. Gleichzeitig sind mehr als 40% aller Studiengänge hierzulande zulassungs-beschränkt. Da ein Hochschulabschluss nach wie vor die vorteilhaftesten Lebenschancen bietet sind Zulassungswege, die systematisch Menschen niedriger sozialer Herkunft benachteiligen nicht nur unfair sondern auch nicht mit den Ansprüchen an soziale Nachhaltigkeit zu vereinbaren.

Das Projekt ergründet theoretisch, methodisch und empirisch aus einer interdisziplinären, dem Methodenpluralismus verpflichteten, innovativen Perspektive erstmals den Zusammenhang zwischen Zulassungsverfahren einerseits und Ungleichheit beim Zugang zum Studium sowie der Fächerwahl andererseits. Im Rahmen des Projekts sammeln und bereiten wir die Eckdaten universitärer Zulassungsverfahren aller grundständigen Studiengänge in Deutschland auf und analysieren die Wirkung von Zulassungsverfahren auf Ungleichheit im höheren Bildungswesen. Basierend auf der Variation von Zulassungskriterien und der Auswahlgrenzen wird die Rolle von Zulassungsverfahren für Ungleichheit im Hochschulzugang empirisch bestimmt. Hierfür werden die gesammelten Daten mit vorhandenen Individualdaten aus Studienberechtigtenpanels und Sozialerhebungen des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW ehemals HIS) verbunden.

Vor dem Hintergrund einer geplanten Policyanalyse untersucht das Projekt die Gründe für die Ausgestaltung von Zugangsverfahren in Deutschland und entwirft ein formales, handlungs-theoretisches Erklärungsmodell, das Zulassungshürden als institutionelle Bedingungen familiärer Entscheidungen integriert. Dieses Modell wird anhand regionaler und zeitlicher Variation von Zulassungskriterien und Auswahlgrenzen getestet. Dies erlaubt erstmals die Rolle von Zulassungshürden für Ungleichheit bei der Studienentscheidung und der Studienfachwahl zu quantifizieren. Gerahmt werden sollen diese Analysen von einer qualitativen Studie individueller Handlungsentscheidungen im Kontext des Hochschulstudiums. Die Ergebnisse können anstehende Entscheidungen zur Reformulierung von Zulassungsverfahren über deren Folgen für soziale Ungleichheit informieren. Gleichzeitig soll das Projekt die Ungleichheitsforschung am Fachbereich weiter stärken. Weitere Infos:https://www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sozoek/professuren/lohmann/forschung/01-forschungsprojekte/huerden-beim-hochschulzugang.html

Vor dem Hintergrund einer geplanten Policyanalyse untersucht das Projekt die Gründe für die Ausgestaltung von Zugangsverfahren in Deutschland und entwirft ein formales, handlungs-theoretisches Erklärungsmodell, das Zulassungshürden als institutionelle Bedingungen familiärer Entscheidungen integriert. Dieses Modell wird anhand regionaler und zeitlicher Variation von Zulassungskriterien und Auswahlgrenzen getestet. Dies erlaubt erstmals die Rolle von Zulassungshürden für Ungleichheit bei der Studienentscheidung und der Studienfachwahl zu quantifizieren. Gerahmt werden sollen diese Analysen von einer qualitativen Studie individueller Handlungsentscheidungen im Kontext des Hochschulstudiums. Die Ergebnisse können anstehende Entscheidungen zur Reformulierung von Zulassungsverfahren über deren Folgen für soziale Ungleichheit informieren. Gleichzeitig soll das Projekt die Ungleichheitsforschung am Fachbereich weiter stärken. Weitere Infos:https://www.wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sozoek/professuren/lohmann/forschung/01-forschungsprojekte/huerden-beim-hochschulzugang.html

Florian Hertel ist Postdoc in der Soziologie der Sozialökonomie.

Schlagwörter


Promovieren in der Sozialökonomie: Eine persönliche Wegbeschreibung

14. Mai 2019 FB SozÖk

Von Dipl. -Kffr. Stefanie Remmer, M.A.

Bevor ich an die Universität Hamburg gekommen bin, war ich in der Entwicklungszusammenarbeit tätig. Ich habe Photovoltaik- und Windkraftfirmen dabei unterstützt, Märkte in Ländern des globalen Südens zu erschließen. Das Projekt, in dem ich angestellt war, verfolgte auch entwicklungspolitische Ziele. Durch das Engagement deutscher Firmen im Ausland sollte Technologie- und Know-how-Transfer ermöglicht werden. Später habe ich mich beruflich damit beschäftigt, wie Unternehmen im Zusammenhang mit Tourismus einen konkreten Beitrag zur Armutsbekämpfung leisten könnten. Ich sehe Unternehmen als wichtige Akteure, die in die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung eingebunden werden müssen. Durch meine Arbeit habe ich positive und negative Beispiele dafür erlebt, wie Firmen diese Rolle ausfüllen. Insbesondere mit Blick auf Armutsbekämpfung durch Tourismus hat sich ein sehr ambivalentes Bild ergeben. Es war Forschung, die mir half diese Ambivalenz zu verstehen. Politik und Praxis sind oft sehr euphorisch, wenn es um die Wirkungskraft von Tourismus als Motor für Entwicklung geht. Studien über sozio-ökonomische Effekte von Tourismusentwicklung haben mir gezeigt, wie solche allzu positiven Mantras fundiert hinterfragt werden können. Andere Forschungsarbeiten haben Methoden aufgezeigt, wie die Zufriedenheit der betroffenen Menschen erhoben werden kann, um diese Informationen in die Planung von praktischen Maßnahmen einfließen zu lassen. Der Wert von Forschung besteht für mich darin, der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten. Sie hinterfragt kritisch, leistet im Idealfall aber auch einen Beitrag zur Problemlösung.

Inzwischen promoviere ich an der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Hier arbeite ich an der Professur für Unternehmensethik, aber auch in einem weiteren Umfeld, in dem die Frage nach der Verantwortung und Handlungsmöglichkeiten von Unternehmen im Mittelpunkt steht. Unsere Professur beschäftigt sich konkret mit den drei Forschungsschwerpunkten „Strategisches Management und Ethik“, „Implementierung von Ethik“ und „Begründungsansätze einer internationalen Unternehmensethik“. Wir fragen, wie verantwortungsvolles Handeln in den Kern der Organisation gebracht werden kann, welche Kräfte wirken, die verantwortungsvolles Handeln verhindern oder unterstützen, und welche besonderen Herausforderungen in einer globalisierten Welt adressiert werden müssen. Wenn es uns gelingt, zu diesen Fragen nützliches Orientierungs- und Handlungswissen zu generieren, können wir einen eigenen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten.

Stefanie Remmer promoviert am Fachbereich Sozialökonomie im Bereich der BWL.

Schlagwörter


Gesellschaftliche Herausforderungen & Neue Formen des Organisierens

09. Mai 2019 FB SozÖk

Von Dr. Ali Aslan Gümüsay

Grand Challenges sind grundlegende, globale gesellschaftliche Herausforderungen sozialer oder ökologischer Natur, die der koordinierten und kollektiven Bewältigung durch Unternehmen, Staaten, Zivilgesellschaft und Wissenschaft bedürfen. Die Lösung von Problemen wie globaler Armut, dem Klimawandel oder der Verbreitung von im Rahmen der Digitalisierung entstandenen prekären Arbeitsbedingungen ist von zentraler Bedeutung für Forschung und Praxis. Gleichzeitig bieten neue, digitale Technologien die Möglichkeit, die Bewältigung von Grand Challenges in neuer, also in flexibler, temporärer oder fluider Form anders zu organisieren. Allerdings steht eine umfassende theoretische Auseinandersetzung über die Zusammenhänge zwischen neuen Formen des Organisierens und Grand Challenges noch aus. Unser von der DFG finanzierte Netzwerk befasst sich daher aus organisationswissenschaftlicher Perspektive mit diesen Zusammenhängen und zwei Forschungsfragen. Die erste Forschungsfrage lautet: Wie stehen neue Formen des Organisierens und Grand Challenges in Beziehung zueinander? Der Anspruch, die Wechselwirkungen zu theoretisieren, stellt jedoch aufgrund des folgenden Spannungsverhältnisses eine besondere Herausforderung dar: Einerseits können verschiedenartige neue Formen des Organisierens nur angemessen erfasst werden, wenn die Forschung einen hohen Grad an Pluralismus bei Theorien und Methoden zulässt. Andererseits erfordern klare Handlungsempfehlungen für die Praxis einen gewissen Konsens innerhalb der Forschungsgemeinschaft. Die zweite Forschungsfrage lautet: Wie kann Forschung zu neuen Formen des Organisierenstrotz Theorien- und Methodenpluralismus konsistente Handlungsanweisungen geben?

Ali Aslan Gümüsay ist Postdoc in der BWL. Er kam zunächst im Rahmen der DAAD-Förderung  P.R.I.M.E. (Postdoctoral Researchers International Mobility Experience) an den Fachbereich Sozialökonomie (verbunden mit einem Aufenthalt an der Wirtschaftsuniversität Wien).

Schlagwörter


Alles nur Gewinnmaximierung – oder was?

16. April 2019 FB SozÖk

Von Prof. Dr. Daniel Geiger

Der Masterstudinegang International Business and Sustainability ist eng mit den Forschungsschwerpunkten der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften verknüpft und integiert Fragen nach der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen mit Herausforderungen der Unternehmensführung. Der Studiengang zielt darauf ab, ein integriertes Verständnis von ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Verantwortung zu entwickeln und zu vermitteln. Als englischssprachiger, internationaler Studiengang schlägt der Studiengang eine Brücke zu den globalen Herausforderungen denen sich Unternehmen gegenüberstehen, wie sie die in den UN-Sustainable Development Goals (SDG) zum Ausdruck gebracht werden. Der Studiengang verknüft dabei eine starke Forschungsorientierung mit aktuellen Problemlösungsbezügen und versetzt Studierende in die Lage, die komplexen Herausforderungen, die sich aus einer verantwortungsvollen Unternehmensführung ergeben verstehen, analysieren und bearbeiten zu können. Der Studiengang bereitet auf eine Karriere in internationalen Unternehmen, start-ups und sozialen Unternehmen genauso vor wie auf eine wissenschaftliche Laufbahn.

Daniel Geiger ist Professor für BWL, insb. Organisation und Programmdirektor des Masterstudiengangs International Business and Sustainability.

Schlagwörter