Sozialökonomie an der Universität Hamburg in 100 Schlaglichtern

custom header picture

Bereit für die Krise?

24. Juni 2019 FB SozÖk

Von Prof. Dr. Daniel Geiger

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Organisationen mit Krisen und unerwarteten Ereignissen umgehen und wie diese Fähigkeit zu organisationaler und sozialer Resilienz beiträgt. Laut UN steigt aufgrund von Klimawandel und zunehmenden Migrationsbewegungen die Zahl der Hochrisikoereignisse, die die Funktionsfähigkeit von Organisationen und Gesellschaften bedrohen können, rapide an. Hochrisikoereignisse beginnen oftmals auf lokaler Ebene und betreffen eine einzelne Organisation, können aber sehr schnell in größere Krisen kumulieren die regionale oder bisweilen sogar globale Auswirkungen haben. Auf Basis ethnografischer Studien untersuchen wir, wie einzelne Organisationen und auch Netzwerke unterschiedlicher Partner in Krisen Hilfeleistungen koordinieren, wie Organisationen neue Strukturen schaffen bzw. mit fehlenden Strukturen umgehen, welche Rolle Routinen in Katastropheneinsätzen spielen und wie die Bearbeitung von Zeit und Raum zur Krisenbewältigung beiträgt. Bislang hat sich die Forschung vor allem mit der Effizienz von Organisationsstrukturen und deren planvollem Wandel beschäftigt. Der Fokus auf Krisen und Katastrophen beleuchtet hingegen ein relatives neues Forschungsfeld und versucht gewissermaßen Extremsituationen von Organisationen und des Organisierens zu betrachten. Hierzu führen wir Studien bei der Hamburger Feuerwehr, beim Technischen Hilfswerk und in humanitären Flüchtlingskrisen (Norduganda) durch. Ziel ist es die Krisenfestigkeit von Organisationen und Gesellschaften zu erhöhen. 

Daniel Geiger ist Professor für BWL, insb. Organisation.

Schlagwörter


Forschungsseminar Labour Economics

21. Mai 2019 FB SozÖk

Von Prof. Dr. Miriam Beblo

Warum sind die Löhne in der Stadt oft höher als auf dem Land? Wurde die Briten bei ihrer Brexit-Entscheidung durch Einwanderung beeinflusst? Gibt es Diskriminierung auch bei anonymem Online-Feedback? Wie wirkt die geografische Beschaffenheit von Lebensräumen auf das Verhalten von Menschen? 

Dies sind nur einige der Forschungsfragen, auf die unsere nationalen und internationalen Vortragsgäste im Forschungsseminar „Labour Economics“ regelmäßig versuchen, Antworten zu finden. Das Seminar ist eine institutionenübergreifende Hamburger Kooperation. Es wird gemeinsam von den Fachbereichen Sozialökonomie und VWL innerhalb der WiSo Fakultät mit der Hamburg School of Business Administration, dem Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut und der Helmut-Schmidt-University organisiert. 

Das Ziel ist, die neuesten Beiträge in der Arbeitsmarktökonomie und den angrenzenden Themenbereichen Bildung, Migration, Familie, Gender, Entwicklung in einem frühen Stadium mit allen Forschenden und an Forschung Interessierten in Hamburg wissenschaftlich zu diskutieren.

Das jeweils aktuelle Semesterprogramm ist hier abrufbar:
wiso.uni-hamburg.de/fachbereich-sozoek/forschung/forschungsseminare/labour-economics.html

Miriam Beblo ist Professorin für VWL, insb. Arbeitsmarkt, Migration und Gender.

Schlagwörter