Sozialökonomie an der Universität Hamburg in 100 Schlaglichtern

custom header picture

Seminarreihe zum Thema Existenzgründungen

26. Juni 2019 FB SozÖk

Von Sven Niederhöfer, Dr. Stefanie Pakura und Karsten Wenzlaff

Existenzgründungen bilden einen wesentlichen Treiber des gesellschaftlichen und technischen Fortschrittes. Ferner können die Herausforderungen, die mit der zunehmenden Digitalisierung, Globalisierung sowie der wachsenden Bevölkerung einhergehen, von etablierten Unternehmen mit ihren oftmals rigiden Strukturen nicht alleine bewältigt werden.

Um diese Herausforderungen bewältigen zu können, bedarf es qualifizierter, engagierter und motivierter Personen, die innovative Lösungen entwickeln und vorantreiben. Querdenker*innen, die etablierte Pfade und Strukturen verlassen. Einen besonders guten Nährboden für solche Ideen und Querdenker*innen bildet der Fachbereich Sozialökonomie, der durch die interdisziplinäre Ausbildung wirtschaftswissenschaftliche und rechtliche Kenntnisse mit gesellschaftlichen Fragestellungen verknüpft und dadurch eine Basis nicht nur für eine facettenreiche Ausbildung legt, sondern Raum für interdisziplinäre und neue Lösungsansätze schaffen kann. 

Entsprechend ist es uns an der Professur von Prof. Späth für BWL mit Schwerpunkt digitale Märkte ein besonderes Anliegen, Lehrveranstaltungen anzubieten, in welchen die Studierenden aus der Sozialökonomie die Gelegenheit bekommen ihre Kreativität zu entfalten und innovative Ideen gemeinsam mit Kommilitoninnen und Kommilitonen zu bearbeiten. Ein wesentlicher Aspekt ist dabei einen alternativen Karrierepfad der Existenzgründung mit den Studierenden gemeinsam zu eröffnen. Die von unserem Team angebotenen drei Seminare „Gamification“, „Building a Start-Up“ und „Alternative Finance Ecosystems“ behandeln dabei unterschiedliche Schwerpunkte, die sich gegenseitig sinnvoll ergänzen. 

So erlernen im Seminar „Gamification“ die Studierenden die Grundbegriffe und Anwendungsfelder (z.B. Business, Education, Social) von Gamification kennen und kritisch zu reflektieren. Ziel ist, dass die Studierenden eine eigene und kreative (Gründungs-)Idee in Form eines „Gamified Systems“ entwickeln und sich der Herausforderung stellen eine innovative Lösung für ein Problem zu finden.

Das Seminar „Building a Start-Up“ soll die grundlegenden Aspekte der Entwicklung einer innovativen Geschäftsidee theoretisch und praktisch einführen. Dabei wird der Prozess von der Ideenfindung über die Geschäftsmodellentwicklung bis hin zur Präsentation vor potenziellen Investoren behandelt. Im Fokus steht die Ausarbeitung eines „Businessplans“.

Im Seminar „Alternative Finance Ecosystems“ werden die verschiedenen Crowdfunding-Mechanismen untersucht, die gesetzlichen Rahmenbedingungen analysiert sowie die Funktionsweise von Cryptowährungen besprochen.

Dabei hat jedes Seminar einen eigenen Schwerpunkt, alle nacheinander, parallel oder auch nur einzeln besucht, stellen eine Bereicherung für das Studium dar, um selbständiges und kreatives, lösungsorientiertes Denken und Handeln zu erlernen und eine Vorstellung von der eigenen Gründung zu entwickeln.S

Schlagwörter


Gamification und eSports praxisnah im Seminar erleben!

24. Mai 2019 FB SozÖk

Von Dr. Stefanie Pakura

Im Rahmen meines Seminars “Gamification” konnten Hamburger Studierende in diesem Wintersemester 2018/19 etwas ganz Besonderes erleben. Dank der Unterstützung der Electronic Sports League (kurz ESL) bestand erstmalig die Möglichkeit, eines der größten eSport-Turniere Europas zu besuchen: die ESL One 2018 in der Hamburger Barclaycard Arena. Das Thema eSports hat sich mittlerweile zu einem weltweiten Phänomen entwickelt. Rund um die Welt verfolgen Millionen junger Menschen eSports-Turniere online oder vor Ort wie jetzt in Hamburg. Die Studierenden haben nicht nur das Turnier verfolgen können, sondern auch Virtual-Reality Spiele ausprobieren und Gespräche mit Szenevertreter*innen führen können. Auch für mich als Habilitandin am Lehrstuhl für Digitale Märkte war dies eine spannende und lehrreiche Erfahrung. Dank der Unterstützung der ESL hatten die Studierenden zusätzlich zum Seminar die Möglichkeit, die Themen eSports und Gamification hautnah mitzuerleben und Inspirationen für ihre Forschungsarbeit sammeln zu können. 

Es wurde auch deutlich, dass Gaming zunehmend zu einem Treiber der digitalen Transformation – vor allem im Hamburger Ökosystem – wird, was eine Begleitung durch die Wissenschaft sinnvoll erscheinen lässt. Ich freue mich, dass es dank der Zusammenarbeit mit Vertreter*innen der Gaming Industrie zeitnah solche Bemühungen von unserem Lehrstuhl geben wird. Gleichzeitig bieten sich im wachsenden eSport Markt im Bereich Big Data neue Forschungsfelder, die ich persönlich sehr spannend finde.

Stephanie Pakura ist Habilitandin an der Professur für BWL, insb. Digitale Märkte.

Schlagwörter