Sozialökonomie an der Universität Hamburg in 100 Schlaglichtern

custom header picture

Erfahrungen aus dem B.A. Studium der Sozialökonomie im Fachgebiet BWL

18. Juli 2019 FB SozÖk Keine Kommentare

Von Jonas Heier

Das Studium der Sozialökonomie war eine besondere Erfahrung. In den ersten beiden Semestern wird den Studierenden ein allgemeines Verständnis über die Hauptdisziplinen Soziologie, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre und Recht vermittelt. Somit verfügte man nach Beendigung des Grundstudiums über eine valide Entscheidungsgrundlage für die Schwerpunktwahl im weiterführenden Studium. Meine Entscheidung fiel auf das Schwerpunktfach Betriebswirtschaftslehre.

Im Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre werden im Hauptstudium durch Kurse wie Bilanzierung, Kostentheorie, Marketing und Finanzierung & Investitionen I (3. – 4. Semester) die Grundlagen für ein betriebswirtschaftliches Grundverständnis geschaffen. Hierbei ergeben sich nützliche Synergieeffekte zwischen den verschiedenen Kursen des Hauptstudiums. Folglich erwies sich das erlernte Wissen aus den Kursen Kostentheorie oder auch Bilanzierung als hilfreiches Mittel um ein tiefgehendes Verständnis der Inhalte aus dem Kurs Finanzierung & Investitionen I zu erlangen. Gleichzeitig stellten vertiefende Pflichtveranstaltungen in den Bereichen Soziologie, Volkswirtschaftslehre und Recht sicher, dass das „Big Picture“ nicht verloren geht und ermöglichten es mir die Betriebswirtschaftslehre im gesellschaftlichen und interdisziplinären Kontext zu betrachten.

Ein persönliches Highlight meines Studiums war das Auslandssemester in China, an der East China Normal University (ECNU) in Shanghai. Über das Zentralaustauschprogramm der Universität erhielt ich die Möglichkeit verschiedene Kurse in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Soziologie an der ECNU zu absolvieren. Besonders spannend war es in eine völlig andere Kultur und Umgebung einzutauchen und gemeinsam mit Studierenden aus aller Welt zu studieren. Zusätzlich stellte der fallstudienbasierte Unterrichtsstil an der East China Normal University eine reizvolle Abwechslung zu den bekannten Lehrformen dar.

Nach meiner Rückkehr entschied ich mich für das Vertiefungsmodul Finanz- und Rechnungswesen. Die Kurse und Seminare im Vertiefungsmodul zeichnen sich in der Regel durch eine geringere Teilnehmeranzahl aus und sind somit interaktiver gestaltet. Hier galt es sich zwischen einer Vielzahl interessanter Kurse und Seminare zu entscheiden. Von „Corporate Governance“, „Alternative Finance Ecosystems“ bis hin zur Bewertung realer DAX-Unternehmen wird eine breite Palette an spannenden Vertiefungsseminaren geboten. Insbesondere aufgrund der praxisorientierten Gestaltung der Seminare bot das Vertiefungsmodul für mich einen großen Mehrwert.

Alles in allem war das Studium der Sozialökonomie (B.A.) eine sehr bereichernde Erfahrung. Neben interessanten KommilitonInnen, inspirierenden DozentInnen sowie ProfessorInnen ist es vor allem die Interdisziplinarität, die diesen Studiengang auszeichnet. Das Studium der Sozialökonomie rüstet Studierende mit dem in unserer globalisierten und schnelllebigen Gesellschaft notwendigen Weitblick und Wissen aus, um bevorstehende berufliche Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Jonas Heier ist Student des Bachelors Sozialökonomie im Schwerpunkt Betriebswirtschaftslehre.

Tags