Sozialökonomie an der Universität Hamburg in 100 Schlaglichtern

custom header picture

Die Neuen kommen! Zum 1. Juni starten gleich zwei neue Juniorprofessorinnen am Fachbereich Sozialökonomie

31. Mai 2019 FB SozÖk Keine Kommentare

Juniorprofessuren sind eine Möglichkeit, direkt nach der Promotion unabhängig in Forschung und Lehre an einer Hochschule tätig zu sein. War bis 2002 hierfür der Weg über eine Habilitation – also eine weitere Qualifizierungsschrift nach der Promotion – vorgesehen, so ist seither durch die Einrichtung von Juniorprofessuren eine alternative Möglichkeit geschaffen worden. Der Fachbereich Sozialökonomie wird durch etliche Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren bereichter und am 1. Juni starten gleich zwei „Neue“ bei uns:

Dr. Johanna Krenz übernimmt die Juniorprofessur für VWL, insbes. Internationale Makroökonomik und Finanzmärkte. Vor dem Wechsel an die Universität Hamburg war Frau Krenz als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Wirtschaftspolitik an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig, wo sie 2018 mit dem Titel „Three Essays on Financial Intermediation in the Open Economy“ promovierte. Im Herbst 2018 war sie als Gastwissenschaftlerin an der Columbia University (USA). Frau Krenz studierte Internationale Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaften in Tübingen (und Buenos Aires, Argentinien).

Die Arbeitsschwerpunkte von Frau Krenz liegen in den Bereichen Makroökonomik, Internationale Makroökonomik und Finanzmärkte sowie Geldpolitik. Neueste Aufsätze:

  • Unconventional Monetary Policy in a Monetary Union, 2018; BDPEMS Working Paper 2018-01
  • Endogenous Portfolio Choice by Banks and the International Risk-Sharing Puzzle – A Role for Macroprudential Policy?, 2018 (aktuelle Version auf Anfrage)

Dr. Katharina Zimmermann übernimmt die Juniorprofessur für die Soziologie wirtschaftlichen Handelns. Ihr Forschungsinteresse gilt u.a. der vergleichenden Arbeitsmarkt- und der Wohlfahrtsstaatsforschung, der EU Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie Einstellungen zum Wohlfahrtsstaat. Zuletzt war Frau Dr. Zimmermann als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin tätig, wo sie in dem internationalen NORFACE-Verbundprojekt „Welfare State Futures – Our Children‘s Europe“ und in der DFG-Forschergruppe „Europäische Vergesellschaftung“ mitarbeitete. Frau Dr. Zimmermann promovierte 2017 an der Universität Oldenburg zur Rolle europäischer Fördergelder in der lokalen Arbeitsmarktpolitik in sechs europäischen Wohlfahrtsstaaten. Sie hatte zuvor Politikwissenschaften an der Universität Bremen studiert.

Aktuelle Publikationen von Frau Dr. Zimmermann:       

  • Zimmermann, Katharina (2019): Local labour market policies and the European Social Fund. Policy Press, Bristol. (https://bit.ly/2GZsfKI).
  • Taylor-Gooby, Peter; Chung, Heejung; Heuer, Jan-Ocko; Leruth, Benjamin; Mau, Steffen; Zimmermann, Katharina (2019): Regimes, Social Risks and the Welfare Mix Unpacking Attitudes to Pensions and Childcare in Germany and the UK through Deliberative Forums, in: Journal of Social Policy (https://bit.ly/2H3fW3o).
  • Zimmermann, Katharina; Chung, Heejung; Heuer, Jan-Ocko (2018): Labour Market Challenges and the Role of Social Investment, in: Peter Taylor-Gooby, Benjamin Leruth (Hrsg.): Attitudes, Aspirations and Welfare. Social Policy Directions in Uncertain Times. Palgrave Mcmillan (https://bit.ly/2C6naxC).
  • Zimmermann, Katharina; Heuer, Jan-Ocko; Mau, Steffen (2018): Changing preferences towards redistribution: How deliberation shapes welfare attitudes, in: Social Policy & Administration (https://bit.ly/2Fh7FqM).

Der Fachbereich begrüßt beide ganz herzlich!

Tags